Parallelwelt
Nachdem es uns gelungen war, den mehrstufigen Frequenzumformer nicht nur in Betrieb zu nehmen, sondern ihn bei 8,76 GHz zu stabilisieren, konnten wir das Experiment wagen. Wir hatten im Vorfeld einige Probeläufe gemacht und dabei auch Fotos, wobei wir Beeinträchtigungen des Feldes feststellten. Bis die Feldstärke aufgebaut war, dauerte es ein paar Minuten. An den Faradayschen Käfig legten wir eine Spannung von 10mV an und wir nahmen auf der Generatorplatte aus Aluminium (2 x 2 m ) Platz.
Kurz nach Beginn des Experimentes
Während des Startvorganges zeichnete der Recorder interessante Töne auf, die sich über die Dauer des Experimentes von 7 Minuten kaum veränderten. Dann wurde es plötzlich ruhig und in unserer Wahrnehmung erschienen vielfarbige Bilder und dann ein freundliches Gesicht, das wir sofort fotografierten. Dann "hörten" wir - es war eher ein telepatisches Hören - eine Stimme: Willkommen auf unserer Welt Ada. Wir bitten Sie, Personen nicht zu fotografieren, Landschaften und Gebäude sind erlaubt.
Verlust der strukturellen Integrität
Auf den ersten Eindruck sah unsere Umgebung "psychedelisch" aus. "Sprechen Sie unsere Bewohner freundlich an, sie werden euch gern Auskunft geben. Wenn ihr euch daran haltet, könnt ihr euch ungehindert in unserer Welt bewegen. Antenne mit kapazitiver Ankopplung der sieben Planetenmetalle:
Oben: Mercurius ca. 15 g, Stannum 18,2 g, Argentum 13,25 g
Unten: Cuprum 116 g, Ferrum sidereum 55,8 g, Plumbum 12,85 g, Aurum 5,5 g
Mitte: (Roh-)Diamantwürfel 0,8 ct
Darüber eine Feingoldspirale mit sieben Windungen über dem Kupferelement und zwei selfischen Spulen an den Enden
Eigentlich bewegten wir uns nicht. Es war unser Geist, der vorwärts drängte und wir mussten uns erst an die Art der Fortbewegung gewöhnen. In einer "Parklandschaft" sahen wir einen Mann mittleren Alters, der sich auf eine Bank gesetzt hatte und der uns freundlich ansah. "Wir kommen von der Erde", stellten wir uns vor. "Ach, die Erde", erwiederte er, "da habe ich auch einmal gelebt. Gibt es da immer noch Hunger, Krankheiten und Terrorismus ?" Wir erzählten ein wenig aus unserem Land und begannen dann mit unseren Fragen: "Habt ihr diesbezüglich keine Probleme ?"
"Nein, die Basis für unser Hiersein ist die Liebe; Friede, Freude, tolerante Gelassenheit und heitere Gemütsruhe sind unsere Leitlinien."
"Wie hat Ihr Volk das hinbekommen ? "
"Wir haben die Negativität überwunden"
"Wodurch wurde das möglich ?"
"Wir haben Macht durch Kraft ersetzt und Religion durch Spiritualität"
  "Dann gibt es bei euch weder Arroganz noch Nationalismus oder Wut, Hass und Aggression?"
  "Nein. Auch Sucht und Gier oder Angst und Ärger finden keine Ausbreitung".
"Dann sind wir hier richtig". Erfreut schauten wir uns an. "Können Sie uns etwas zu Ihrem Weltbild sagen ?" fragten wir den Mann.
"Das weniger", antwortete er. "Südlich von hier, etwa eine Stunde, lebt eine Physikerin, vor der ich weiss, dass sie früher auch auf der Erde war."

Kapsel mit Folie ausgekleidet und eingegraben
Standort: 48° 59' 57,36" N, 9° 04' 10,28" E
Wir bedankten uns und machten uns auf den Weg, den uns die Sonne wies. Wir liefen auf einem Pflanzenboden, der wie Moos war und dessen Untergrund leicht federte. Das Gefühl einer leichten Brise kam auf, obwohl es nicht klar war, ob überhaupt eine Atmosphäre vorhanden war. Der Raumzeit-Entscheidungspunkt (auch Interventionspunkt genannt) kennzeichnet in der Raumzeit den Moment, an dem erstmalig ein Ereignis seine gedankliche Geburt hat. Beispiel: Der Kauf eines neuen Möbelstücks. Der Punkt ist nicht an dem Tag, an dem ich den Laden betrete und den Kauf tätige, sondern der Tag, an dem ich auf die Idee komme, das Möbel anzuschaffen. Definiert ist dieser Punkt durch die geografischen Daten (GPS-Daten) und das Datum, welches jedoch nicht das Kalenderdatum ist - was ja willkürlich festgelegt wurde - sondern die astrologischen Daten, also die Grade, Minuten und Sekunden von Sonne, Mond und den Planeten in den Tierkreiszeichen.
Feld drei

Feld vier

Feld fünf

Feld sechs

Feld sieben Bild
Feld acht Bild